EuGH-Urteil vom 6. September 2011 über GVO-Pollen im Honig

Honig und Nahrungsergänzungsmittel, die den Pollen eines GVO enthalten, sind aus GVO hergestellte Lebensmittel, die nicht ohne vorherige Zulassung in den Verkehr gebracht werden dürfen.

Urteil des Gerichtshofes (Große Kammer) vom 6. September 2011.
Karl Heinz Bablok und andere gegen Freistaat Bayern.

Ersuchen um Vorabentscheidung: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof – Deutschland.

Genetisch veränderte Lebensmittel – Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 – Art. 2 bis 4 und 12 – Richtlinie 2001/18/EG – Art. 2 – Richtlinie 2000/13/EG – Art. 6 – Verordnung (EG) Nr. 178/2002 – Art. 2 – Imkereiprodukte – Eintrag von Pollen aus genetisch veränderten Pflanzen – Folgen – Inverkehrbringen – Begriffe ‚Organismus‘ und ‚Lebensmittel, die Zutaten enthalten, die aus genetisch veränderten Organismen hergestellt werden‘.

Rechtssache C-442/09.

EuGH-Urteil vom 6. September 2011  pdf  (2011)